Tanzende Schokolade
"

Versuch 26
- Tanzende Schokolade- 

 

Hinweise: Kaliumchlorat ist ein sehr starkes Oxidationsmittel. Es darf keines Falls verunreinigt angewendet werden. Das Reagenzglas muss leicht gekippt werden, damit die Reaktion nicht zu heftig verläuft.

 

 

Chemikalie         Gefahren        R/S-Sätze

Kaliumchlorat          BrandförderndGesundheitsschädlich         R: 9, 20/22, S: 1/2, 13, 16, 27, 61

Schokolade

 

Materialien: Feuerfeste Unterlage, Stativ, Reagenzglas

 

 

 

Durchführung: Man erhitzt das starke Oxidationsmittel Kaliumchlorat vorsichtig im Reagenzglas. Wenn es geschmolzen ist gibt man vorsichtig ein kleines Stück Schokolade in das Reagenzglas. Der Versuch funktioniert beispielsweise auch mit Gummibärchen. Besser bekannt als die Gummibärchen-Hölle.

 

 

Ergebnis: Das schmelzende Kaliumchlorat  „blubbert“ beim Erhitzen. Das zugegebene Stück Schokolade verbrennt unter intensivem lila bläulichem Aufglühen, „tanzt“ auf der Salzschmelze und erzeugt ein eindringliches brummendes und zischendes Geräusch. Ab 400° C bildet sich aus Kaliumchlorat Kaliumchlorid und Kaliumperchlorat. Kaliumperchlorat zerfällt rasch in Sauerstoff  und Kaliumchlorid. Dieser Sauerstoff gibt der Reaktion unter anderem seine Intensität. Kohlenstoffatome in der Glucose werden bei der Reaktion unter Feuer Erscheinung  zu Kohlenstoffdioxid und Wasser oxidiert und Chloratome im Chlorat reduziert.

Aufgrund des Einsatzes von Glucose als Brennstoff  sind eine Vielzahl von Einzel- und Nebenreaktionen möglich, so dass eine einfache Reaktionsgleichung nicht angegeben werden kann. Generell lässt sich aber folgendes festhalten:

 

 

 

Organische Verbindungen + Kaliumchlorat -> Kohlenstoff, Wasserstoff,     Wasserdampf,    Stickoxide   und    Sauerstoff

 

Schnappschuss: 

Video:
Um das Video zu sehen, auf den in der Mitte stehenden Button klicken

 
Facebook Like-Button
 
Werbung
 
"
 
180339 Besucher
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=